Antiquitäten- und Frühlingsmarkt und verkaufsoffener Sonntag

Frühlingsmarkt in Tübingens Altstadt

17./18.03.2018
Altstadt, Marktplatz, Haaggasse

Der Antiquitätenmarkt (Sa und So) ist schnell zu einer beliebten Einrichtung geworden. Über 20 Händlerinnen und Händler bieten am Samstag und Sonntag in der Haaggasse erlesene Antiquitäten und Kunstgegenstände zum Kaufen an. Auch die Gelegenheit, eigene Schätze schätzen zu lassen, gibt es. Zusammen mit dem verkaufsoffenen Sonntag bis 18 Uhr, der zum ausgiebigen Bummeln einlädt, und dem Frühlingsmarkt (So), bei dem 80 Marktbeschicker, Selbsterzeuger, Hofläden und verschiedene Kunsthandwerker ihre Spezialitäten und Produkte anbieten, wird diesem Wochenende das Publikum nicht fehlen. Von 10–18 Uhr.

Am Sonntag öffnen darüber hinaus Tübinger Händler ihre Geschäfte von 13 bis 18 Uhr. 

Irish Spring. Festival of Irish Folk Music 2018

19.03.2018
Sudhaus

Seit der Pre­mie­re im Jahre 2001 hat sich das Irish Spring Fes­ti­val hier­zu­lan­de schon längst vom Ge­heim­tipp zum wich­tigs­ten jähr­li­chen kel­ti­schen Früh­lings-​Folk-​Fes­ti­val auf Tour­nee ent­wi­ckelt. Mitt­ler­wei­le gas­tiert die Mu­si­ker-​Ka­ra­wa­ne jedes Jahr in über 30 Städ­ten. Mit Nähe, Na­tür­lich­keit und Fein­heit ste­hen der Irish Folk und seine art­ver­wand­ten Ab­le­ger ein­mal mehr vor einer Re­nais­sance beim deut­schen Pu­bli­kum und in der Be­liebt­heit wie­der ganz oben. 

Neben dem Ge­sang ste­hen 2017 In­stru­men­te wie Uil­leann Pipes (iri­scher Du­del­sack), kel­ti­sche Harfe, Geige (Fidd­le), Knopf-​Ak­kor­de­on, Gi­tar­re sowie Holz- und Blech­flö­te im Fokus. Alle drei Mu­sik-​Grup­pen sind in die­ser Kom­bi­na­ti­on das erste Mal in Deutsch­land zu er­le­ben und haben ihre ak­tu­el­len CDs im Rei­se­ge­päck.

SEXY AND COOL. MINIMAL GOES EMOTIONAL

24.03.–01.07.2018
Kunsthalle Tübingen

Ausgehend von historischen Positionen wie Eva Hesse und Franz Erhard Walther untersucht die Ausstellung das Nachleben der Minimal Art in der Gegenwartskunst. Präsentiert werden über zwanzig Künstlerinnen und Künstler, die sich auf den Minimalismus der 1960er Jahre beziehen, ihre Werke jedoch um eine sinnliche Ebene erweitern. Als Ausdruck eines sowohl rationalen als auch intuitiven Denkens (Sexy & Cool), belegen die Werke und Installationen nicht zuletzt, dass der Minimalismus kein toter Ast ist, sondern bis heute im wahrsten Sinne des Wortes zeitgemäße Blüten treibt.

Beteiligte KünstlerInnen: Adel Abdessemed, Absalon, Silvia Bächli, Lara Favaretto, Sylvie Fleury, Mary Heilmann, Karoline Kryzecki, Eva Hesse, Mariella Mosler, Ruth Root, Sabine Groß, Kay Walkowiak, Franz Erhard Walther, Heike Weber u.a.ther, Heike Weber u.a.      

www.kunsthalle-tuebingen.de