WEBSEITE - dt.
WEBSITE - engl.
WEBSITE - franz.
WEBSITE - nl
WEBSITE - ital.
WEBSITE - span.
WEBSITE - jap.
  • Schriftgröße: 
  • A
  • A
  • A

Veranstaltungskalender

 
Öffentliche Stocherkahnfahrt
Montag
29. Mai 2017
13:00 Uhr
bis 14:00 Uhr
Ort: Treffpunkt: Anlegestelle vor dem Hölderlinturm
Genießen Sie eine Fahrt im Stocherkahn rund um die Neckarinsel (1 Stunde). Tickets nur im Vorverkauf beim Verkehrsverein an der Neckarbrücke.
7,00€, Kinder bis 12 Jahre 3,50€
Für Einzelreisende und Kleinstgruppen bis max. 6 Pers. Tickets nur bei der Touristinformation erhältlich. Reservierung empfohlen.
Öffentliche Altstadtführung
Montag
29. Mai 2017
14:30 Uhr
Ort: Touristinformation des Verkehrsverein, An der Neckarbrücke
Die Besichtigung deckt die wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Tübinger Altstadt ab bis hinauf zum Schloss Hohentübingen, wobei ausführliche Erklärungen zur Stadtgeschichte ebensowenig fehlen wie kuriose und kurzweilige Geschichten über Begebenheiten und Menschen.
Tickets erhalten Sie direkt bei uns an der Neckarbrücke oder direkt vor Ort bei Ihrem Gästeführer.
Cirkus Paul Busch
Montag
29. Mai 2017
15:00 Uhr
Ort: Festplatz, an der Europastraße
Arena der Attraktionen - Traditioneller Großcircus

Tickets Tel. 0163 - 7028 765
Ein Haufen Liebe - der Film.
Montag
29. Mai 2017
15:00 Uhr
Ort: "Hirsch"- Begegnungsstätte, Hirschgasse 9
Die Regisseurin Alina Cyranek begleitete die Entstehung des gleich-namigen Theaterstücks des Frauentheaters PURPUR am LTT.
Es entstand ein sehr persönlicher Film, in dem vier der Schauspielerinnen - zwischen 71 und 91 Jahre alt - ihre erlebten Liebesgeschichten Revue passieren lassen. Die jahrelange Beziehung der Filmemacherin Alina Cyranek zu ihnen ermöglichte Gespräche, die einen tiefen Einblick in ihre Gefühlswelten gewähren. Vier einfühlsame Frauen-Porträts, die zeigen, dass es nie zu spät ist, etwas Neues zu lernen und sich neuen Herausforderungen zu stellen - auch in Sachen Liebe.

91 Min.,
Gebühr 3 €.
Die "Purpurfrauen" und die Leiterin des Ensembles Uschi Famers sind anwesend.
KUNSTHALLE - Kapitalströmung
Montag
29. Mai 2017
18:15 Uhr
Ort: Kunsthalle, Philosophenweg 76
Vortrag "Entwicklung des Kapitalmarkthandels" von Prof. Dr. Christian Koziol (Universität Tübingen) im Rahmen der Ringvorlesung "Perspektiven der Wirtschaftswissenschaft".
Seifenblasentango
Montag
29. Mai 2017
20:00 Uhr
Ort: LTT Werkstatt, Christophstraße
Generationentheater Zeitsprung am LTT
Märchenkrimi
Dienstag
30. Mai 2017
11:00 Uhr
Ort: LTT-oben, Eberhardstr. 6 (Zugang über Foyer)
von und mit Michael Miensopust / UA (Junges LTT)

- ab 6 Jahren -
Öffentliche Stocherkahnfahrt
Dienstag
30. Mai 2017
13:00 Uhr
bis 14:00 Uhr
Ort: Treffpunkt: Anlegestelle vor dem Hölderlinturm
Genießen Sie eine Fahrt im Stocherkahn rund um die Neckarinsel (1 Stunde). Tickets nur im Vorverkauf beim Verkehrsverein an der Neckarbrücke.
7,00€, Kinder bis 12 Jahre 3,50€
Für Einzelreisende und Kleinstgruppen bis max. 6 Pers. Tickets nur bei der Touristinformation erhältlich. Reservierung empfohlen.
Öffentliche Altstadtführung
Dienstag
30. Mai 2017
14:30 Uhr
Ort: Touristinformation des Verkehrsverein, An der Neckarbrücke
Die Besichtigung deckt die wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Tübinger Altstadt ab bis hinauf zum Schloss Hohentübingen, wobei ausführliche Erklärungen zur Stadtgeschichte ebensowenig fehlen wie kuriose und kurzweilige Geschichten über Begebenheiten und Menschen.
Tickets erhalten Sie direkt bei uns an der Neckarbrücke oder direkt vor Ort bei Ihrem Gästeführer.
»Was damals Recht war« - Begleitprogramm zur Sonderausstellung
Dienstag
30. Mai 2017
19:00 Uhr
Ort: Landgericht Tübingen, Doblerstr. 14, Schwurgerichtssaal
Vortrag von Prof. Dr. Hans-Joachim Lang "Im Dickicht verwehter Erinnerungen" - Standrechtliche Erschießungen von Deserteuren kurz vor Weltkriegsende hinter der Hindenburg-Kaserne.
Nur wenige Wochen vor dem Ende des Zweiten Weltkriegs erschossen hinter der Tübinger Hindenburg-Kaserne mehrere Soldaten standrechtlich einige Kameraden, die sich den letzten Gefechten entziehen wollten. Ein Wehrmachtsgericht hatte die Deserteure zum Tode verurteilt. Die Spuren eines der letzten Tübinger Kriegsgeheimnisse verlieren sich im Dickicht der Erinnerungen weniger Augenzeugen. Aber wer waren die jungen Männer? Ja überhaupt: wie viele
waren es und was mögen ihre Motive gewesen sein? Von dem Terror der deutschen Militärgerichtsbarkeit und ihren Tübinger Ausläufern, von einer Fährtensuche auf schwer zugänglichem Terrain berichtet der Journalist und Kulturwissenschaftler Prof. Dr. Hans-Joachim Lang.