Kapitalströmung

noch bis 11.06.2017
Kunsthalle

Als Pilot des neuen Programms der Kunsthalle Tübingen wird unter dem Titel KAPITALSTRÖMUNG eine thematische Gruppenausstellung mit etwa 13 internationalen Künstlern präsentiert. In den Werken der Ausstellung geht es um Bilder von Kapitalströmen und Kapitalismus: Künstlerisch kommentierende oder abstrahierende Bilder vom Wert des Geldes (z.B. im Steuerparadies Kaiman-Inseln), Bilder von kapitalistisch gedachten Menschenströmen (z.B. aus Touristen oder Flüchtlingen), Bilder von der Eigendynamik des Reichtums, aber auch von Befreiungsmomenten. Die versammelten und zum Teil eigens angefertigten Werke (Malerei, Zeichnung, Video, Installation, Wandbild, Fotografie, Skulptur) kreisen eher um Metaphern, um symbolische Gesten und Indizien, als um konkrete Fallanalysen. Einige von ihnen sind augenscheinlich von Karl Marx‘ Theorien zu Kapital, Arbeit und Ware inspiriert und suchen nach künstlerischen Übersetzungen dieser Theorien in die Gegenwart, also nach symptomatischen Bildern.

www.kunsthalle-tuebingen.de

Ract!-Festival

Musik und Engagement sind gefragt beim Tübinger Ract!

02./03.06.2017
Anlagenpark

Das Ract!-Festival gehört zu den größten politischen Umsonst&Draußen-Festivals Deutschlands. In Zusammenarbeit mit dem Kreisjugendring und weiteren Partnern bietet das kostenlose und unkommerzielle Festival Jugendlichen mit Eigeninitiative die Möglichkeit durch „Learning by Doing“ politische Partizipation zu erleben. Workshops, Debatten, Info-Stände und Vorträge bieten ein Forum, auf dem Experten und Jugendliche zusammenkommen, Standpunkte austauschen und neue Impulse setzen. Besondere Anreize bietet das kulturell breit gefächerte Rahmenprogramm aus Lesungen, Poetry Slams, B-Boy Battle und Konzerten. Hier werden Jugendliche nicht nur unterhalten; ihnen wird vielmehr vor Augen geführt, dass kulturelles und politisches Leben nicht nur ineinander greifen, sondern auch vom Engagement des Einzelnen leben.

www.ract-festival.de

Holi-Festival

Das Fest der Farbbeutel

10.06.2017
Festplatz

Nun hat das auch in Tübingen bereits fast schon Tradition. Das indische Holi-Festival. Eigentlich begrüßt man beim traditionellen "Fest der Farben" in Indien den Frühling und begräbt alte Streitigkeiten. Auf dem Festplatz findet die "Holi Gaudy" zwar erst am Samstag, eine Woche nach Sommeranfang statt, aber versöhnen kann man sich ja beim Farbbeutelwerfen trotzdem.

Der Eintritt und Farbbeutel erhalten Sie bei uns an der Neckarbrücke.

15.06.2017
Auf dem Neckar

Der Stocherkahn ist aus Tübingen nicht mehr wegzudenken. Er gehört zur Stadt und zum Neckar wie die Universität und die Wissenschaft. Seine Form gleicht einem schmalen, bis zu zwölf Meter in die Länge gezogenen Holzboot, ähnlich einer Gondel, an deren Heck der Stocherer aufrecht stehend mit einer fast sieben Meter langen Stange sich vom Grund des Flusses abstößt und so die Richtung und Geschwindigkeit bestimmt. Stocherkahnfahren ist eine schwäbisch-gemütliche Angelegenheit und sehr kommunikativ. Die Mitfahrenden sitzen sich entlang der Längsseiten des Kahnes gegenüber und lehnen sich entspannt gegen die hohen Rückenbretter zurück. Man gleitet gemächlich durch die üppig-grüne Ufervegetation, „schwätzt“ miteinander, bewundert dabei die romantische Kulisse der Tübinger Neckarfront und beobachtet den Stocherer bei seiner Arbeit. Dem Betrachter auf der Neckarbrücke bietet sich beim Anblick der ruhig dahingleitenden Stocherkähne auf dem Neckar stets eine beschaulich-dekorative Szene, die zu den schönsten (Erinnerungs-)bildern und Motiven von Tübingen gehört. Stocherkahnfahren ist immer noch ein touristisches „Alleinstellungsmerkmal“, das Tübingen neben der Altstadt anziehend und unvergesslich macht.

Die heiße Schlacht der langen Kähne

Gegen Mittag zeigen die Besatzungen bei einem "Cat-Walk" zu Wasser ihre ausgefallenen, fantasievollen und lustigsten Kostümkreationen. Diesen Teil des Stocherkahnrennens sollte man auf keinen Fall verpassen! Denn jetzt zeigen sich die Römer, Buddhisten, Blues Brothers, Schlümpfe, Minions und Götter in ihrer schönsten Pracht. Die einfallsreichsten Darbietungen haben gute Chancen den Kostümpreis zu gewinnen.

Dann aber geht es los: Jetzt wird es plötzlich eng auf dem Neckar. Über vierzig Kähne mit je acht Personen besetzt drängeln sich dann dicht an dicht am Hirschauer Steg (auf Höhe der Eisenbahnbrücke), um auf den Startschuss zu warten. Das Stocherkahnrennen beginnt, und damit eines der lustigsten und wildesten Spektakel im Tübinger Veranstaltungskalender.

Eher geht ein Stocherkahn durchs Nadelöhr ...

Teilnehmen kann jeder, der in Tübingen einen Stocherkahn besitzt und diesen beim Liegenschaftsamt ordnungsgemäß angemeldet hat. Wer zuschauen kann, reserviert sich frühzeitig einen der Logenplätze auf der Eberhardsbrücke und auf der Platanenallee – selbstverständlich kostenlos -, um von dem gut einstündigen Rennen so viel wie möglich zu sehen. Denn bis zur zwei Kilometer entfernten Ammertalbahnbrücke, dem Zieleinlauf, sind einige Hindernisse und Schikanen zu überwinden, die seit Beginn des Rennens im Jahr 1956 zu den unumstößlichen Regeln gehören. Da ist das „Nadelöhr“, die heikle Engstelle unter der Neckarbrücke, die alle Kähne unter dem Gejohle Tausender sensationslustiger Zuschauer als Achterschleife passieren müssen. Hier kommt es zu den mit freudiger Spannung erwarteten Stauungen und Kollisionen. Stocherstangen krachen aufeinander, unentwirrbare Bootsknäuel entstehen, die Besatzung paddelt mit bloßen Armen wie um ihr Leben, während andere bereits wasserschöpfend den Kahn vor dem nahen Absaufen zu retten versuchen. „Die Stange bleibt am Mann!“ heißt die Devise. Es wird geschrien, gekämpft und gelacht. Versenkt! Der Wanderpokal für den Sieger und das Fass Bier aus dem Etat des städtischen Kulturamtes scheint in unerreichbare Ferne zu rücken.

So will es die Regel

Die Kostümgewinner werden mit einem Spanferkel belohnt. Die Verlierer und Havaristen trifft es härter: sie müssen vor aller Öffentlichkeit unter dem frenetischen Beifall der Zuschauer einen halben Liter Lebertran trinken – einer der Höhepunkte des Festes, der den Verlierer zum heimlichen Sieger macht. Und während die Ersten das Freibier für den Festabend besorgen, müssen sich die Letzten schon einmal Gedanken über die Ausrichtung des nächsten Stocherkahnrennens machen. So will es die Regel.

Die Kostümüparade beginnt um 13 Uhr, das Rennen um 14 Uhr. Siegerehrung danach auf dem Neckarfloß vor der Neckarbrücke.

Tübinger Familientag

Spiel und Spaß für die ganze Familie in Tübingen

19.06.2016
versch. Orte

Unter dem Motto „Kultur für alle“ haben das Bündnis für Familie Tübingen, das LTT Kinder- und Jugendtheater und die Universitätsstadt Tübingen für den Tübinger Familientag gemeinsam ein großes Stadtspiel für Familien auf die Beine gestellt. Dafür öffnen viele Tübinger Vereine, Institutionen und Stadtteiltreffs von 11 bis 16 Uhr ihre Türen und bieten ein buntes Programm mit Musik, Vorführungen, Mitmachaktionen, Kunst und Ausstellungen mit Spiel, Spaß und Bewegung. Außerdem lockt ein vielfältiges kulinarisches Angebot mit Speisen und Getränken.

100 km Staffellauf. Pokal der Uni Tübingen

Spaß und Sport gehören an diesem Tag in Tübingen zusammen

24.06.2017
Institut für Sportwissenschaft

Das Motto des Laufes ist denkbar einfach: Jeder kann mitmachen, der es schafft, eine Mannschaft von 10 Läuferinnen und Läufern - wobei mindestens zwei Frauen an den Start gehen müssen - auf die Beine zu stellen und mit dieser zusammen die Strecke von 100km in Form einer Stafette zu durchlaufen. Im Vordergrund soll dabei nicht nur die sportliche Leistung, sondern vor allem auch der Teamgeist und der Spaß am gemeinsamen Laufen stehen. Aus diesem Grunde muss jede Runde jeweils paarweise durchlaufen werden. Teilnahmeberechtigt sind Vereine, Universitätsmannschaften,  Lauftreffs, Schulen, freie Laufgruppen, Familien etc.
Der Start erfolgt um 14.30 Uhr auf dem Nebenplatz vor der Universitätssporthalle. Alle Mannschaften erhalten eine Urkunde, die ersten drei zusätzlich je einen Pokal.
Von 14.15 Uhr bis 17.00 Uhr gibt es für mit angereiste Kinder ein Spiel- und Sportangebot.

www.hsp.uni-tuebingen.de

Unterjesinger Kunstdorf "In Bewegung"

24./25.06.2017
Unterjesingen

Zum 11. Mal öffnen sich im alten Dorfkern in Unterjesingen die Galerien. Ehemalige Scheunen und Ställe werden von 12 renommierten Künstlern aus Baden-Württemberg, Bayern, Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz umgestaltet und dienen als kontrastreiche Projektionsfläche ihrer Werke. Die Entdeckung von aktueller Kunst aus den Bereichen Malerei, Fotografie, Installation, Grafik und 3-dimensionalen Objekten im dörflichen Ambiente bietet bewegende Blickwinkel und Begegnungen. Die Ausstellung wird von den Künstlern begleitet und lädt zu Gesprächen ein. Sa 14–21 Uhr, So 11–19 Uhr 

www.kunstdorf-unterjesingen.de

63. Tübinger Sommerfest

30.06.–03.07.2017
Festplatz, Weilheimer Wiesen

Vier Tage lang lädt das Tübinger Sommerfest wieder alle Tübinger und Gäste auf den großen Festplatz ein. Den Fassanstich erledigt am Eröffnungstag um 19.30 Uhr – man kann schon fast sagen "traditionell"  Oberbürgermeister Boris Palmer so routiniert und bravourös wie in den vergangenen Jahren. Dazu gibt es im Festzelt mit großer Freiterrasse gibt es fetzige Livemusik.

Das bunte Volksfest mit dem großen Vergnügungspark und den neuesten Attraktionen wird auch dieses Jahr wieder Tausende von Besuchern anziehen. Auch die vielen internationalen Spezialitäten und knusprigen Göckele fehlen nicht auf dem Festplatz sowie ein umfangreiches Musikprogramm und Aktionstage.

Am Montag gibt es zum Senioren-, Kinder- und Familientag ermäßigte Preise. Und zum Auftakt am 30. Juni wird nach Einbruch der Dunkelheit das legendäre Brillantfeuerwerk über dem Festplatz gezündet, das seit je her ein unvergessliches Highlight ist.

Wer als Gruppe mit Freunden oder Kollegen einen zünftigen Abend genießen möchte, kann sich auf spezielle Gruppen- bzw. Firmenangebote für Essen und Trinken freuen.  

Öffnungszeiten:
Fr u. Sa 14–24 Uhr
So 11–23 Uhr
Mo 14–23 Uhr

Das Festzeltprogramm finden Sie rechtzeitig hier

Ein echtes Tübinger Highlight, nicht nur für Turnierreiter

22. Großes Reit- und Springturnier mit Landeschampionat

30.06.–02.07.2017
Waldhausen

300 Reiter und über 700 Pferde aus ganz Baden-Württemberg werden auch dieses Jahr wieder zum Großen Reit- und Springturnier mit Landeschampionat bei der Reitgesellschaft in Tübingen erwartet. Die besten Spring- und Dressureiter und die prächtigsten Pferde stellen dann ihr Können in den verschiedenen Prüfungen und Disziplinen unter Beweis und werden von einem interessierten und begeisterten Publikum gefeiert.

www.landeschampionat.de