WEBSEITE - dt.
WEBSITE - engl.
WEBSITE - franz.
WEBSITE - nl
WEBSITE - ital.
WEBSITE - span.
WEBSITE - jap.
  • Schriftgröße: 
  • A
  • A
  • A

Museum Alte Kulturen im Schloss Hohentübingen

Burgsteige 11
72070 Tübingen
Tel: 0 70 71/ 29 773 84
Fax: 0 70 71/ 29 56 59

4300 Objekte auf rund 2000 qm ermöglichen einen faszinierenden Gang durch das gesamte Spektrum frühen menschlichen Kunstschaffens.

Im Juli 2017 sind sechs Höhlen der Schwäbischen Alb zum UNESCO Weltkulturerbe erklärt worden. Damit wurde auch die archäologische Forschung an der Universität Tübingen gewürdigt. Denn seit Beginn des 20. Jahrhunderts graben Tübinger Forscher Tierfiguren und Schmuckstücke aus Mammut-Elfenbein aus. Die Eiszeitkunst der Schwäbischen Alb gilt als einmaliges Zeugnis der Menschheitsgeschichte und beweist eine außergewöhnliche Schöpferkraft der damaligen Höhlenbewohner. In Tübingen sind die meisten Originalfundstücke ausgestellt. Im Museum Alte Kulturen auf Schloss Hohentübingen ist auch das berühmte "Vogelherdpferdchen" zu sehen, das ca. 40.000 Jahre alt ist und dessen Anmut uns heute noch bezaubert.

Die Abteilung für Klassische Archäologie beherbergt neben einer großen Sammlunggriechischer Vasen den „Tübinger Waffenläufer“, die rund 2500 Jahre alte Bronze-Statuette eines antiken Olympiasiegers. Das Alte Ägypten präsentiert sich mit einer reich bemalten und begehbaren Opferkammer eines Grabes aus dem Alten Reich und europaweit singulär ist ein ägyptischer Sarg mit einer Sternenuhr. In der Abguss-Sammlung mit rund 350 Abgüssen griechischer und römischer Skulpturen gehen schließlich die Antike und die Schlossarchitektur des 16. Jahrhunderts eine einzigartige Verbindung ein.

Ein Spaziergang hinauf über die Burgsteige zum über 400 Jahre alten Tübinger Schloss lohnt sich schon allein wegen der schönen Ausblicke ins Neckar- und Ammertal, auf Stadt und Umgebung.

Die Dauerausstellung ist bis 13.12.2017 eingeschränkt zu besichtigen. Das Museum ist aber geöffnet! Die große Jubiläumsausstellung "Ursprünge. Schritte der Menschheit" (ab 20. Mai) und die Retrospektivenschau "Am Anfang war der Waffenläufer" (ab 20. April) sind bis 3. Dezember zu sehen.
Vom 20. April bis 19. Mai ist der Eintritt kostenlos. 

Öffnungszeiten
Mi–So 10–17 Uhr, Do 10–19 Uhr

Führungen öffentlich jeden Sonntag um 15 Uhr und jederzeit nach Vereinbarung