• Eingang zum Evangelischen Stift
  • Schloss Hohentübingen
  • Tübinger Stadtwappen

Kirchen, Klöster, Konfessionen

Welche Klöster gab es in Tübingn und wie kam es zur Reformation? Mit dem Evangelischen Stift und dem Wilhelmsstift kann die Stadt auf zwei bedeutende Klöster verweisen, die dieser Zeit zum Opfer fielen. Der Rundgang ist ein Rückblick auf die kirchlichen Wurzeln Tübingens und mit Blick auf das Reformationsjahr 2017.

95,–
1,5 Std.
max. 25 Pers.
Auch in englischer Sprache buchbar

Tübingen im Mittelalter

Die erste schriftliche Nennung Tübingens ist aus dem Jahr 1078. Die Grafen von Tübingen waren eines der einflussreichsten Adelsgeschlechter. Unter ihnen erhielt Tübingen u.a. das Stadtrecht. Das Alltagsleben der „einfachen“ Unterstadtbewohner und das der Professoren und Studenten konnte gegensätzlicher nicht sein. Begeben Sie sich auf eine Führung zurück in eine Vergangenheit, von der heute noch das Stadtbild Tübingens erzählt.

95,–
1,5 Std.
max. 25 Pers.
Auch in englischer und französischer Sprache buchbar

Der Tübinger Vertrag

Der Tübinger Vertrag, vor 500 Jahren am 4. Juli 1514 unterzeichnet, gehört nicht nur zu den wichtigsten Dokumenten in der württembergischen Geschichte, sondern zählt weltweit zu den ältesten verfassungsgeschichtlichen Zeugnissen. Gehen Sie mit uns auf Spurensuche nach Orten und Persönlichkeiten, die vor 500 Jahren an der Entstehung des Tübinger Vertrags maßgeblich beteiligt waren.

95,–
1,5 Std.
max. 25 Pers.